Vom einfachen Leben...

Mutter_Birgit schreibt...

 

Zweite Nacht, zweiter Tag ohne Kinder, das ist purer Luxus! Nachdem ich immer wieder leichte Wehen hatte und einen argen Husten und Schnupfen, sind meine drei Rabauken auch gestern bei Oma und Opa geblieben. Heute Vormittag sind die zwei Mädchen in Schule und Kinderhaus und auch am Nachmittag versorgt. Der Kleine kann die Ruhe bei Oma und Opa genießen.... Und ich daheim! Mit schlechtem Gewissen und vielen Fragen im Kopf: Kann man das den Kindern zutrauen, von der Mama getrennt zu sein? Kann man es den Großeltern zumuten? DARF man das als Mutter überhaupt??? Gleichzeitig ist es sehr angenehm, mal einige Nächte ruhiger schlafen zu können und ein paar erholsame Stunden für sich allein zu haben! Gerade, wenn man hochschwanger und eh nicht bei Kräften ist...

 

Mein 2 1/2-jähriger Sohn sagte gestern Abend, als ich mich verabschiedete nur: "Du jetzt Hause gehst?!" Und zu meinem Mann - mit strahlendem Gesicht: "Ich immer Oma schlafi!" Also kein Anzeichen von Überforderung, im Gegenteil - er scheint es zu genießen! Dann heute Früh das Angebot meines Schwiegervaters: "Nein, das passt schon, alles in Ordnung! Die Kinder können ruhig da bleiben, machen wir jetzt einfach so weiter, bis das Baby da ist!" Die Gedanken, das schlechte Gewissen, Schuldgefühle usw überschlagen sich förmlich...

 

Leben in der Sippe

Dabei habe ich erst vor kurzem gelesen, dass Kinder früher - und auch heute zB in afrikanischen Stämmen - nie allein aufgezogen wurden und werden. Da werden Babys von bis zu elf Frauen abwechselnd umsorgt. Gewiegt, gekuschelt, gepflegt und sogar gestillt! Was machen wir?! Das "Bonding" an die Mutter ist am Anfang das Wichtigste, heißt es. Mag sein. Aber mit welchem Ergebnis, mit welchen langfristigen Folgen? Lebenslange Bindung an eine einzige Bezugsperson, an der man sich orientiert. (Im "Idealfall" gibt es zumindest noch den Vater als Ausgleich - und die Großeltern.) Einer Bezugsperson, von der man sich nie ganz lösen kann, der man vielleicht lebenslänglich alles recht machen will, die vielleicht immer irgendwie im Hinterkopf "spukt" bei allem, was man macht. Und die vor allem eine sehr eingeschränkte Sichtweise hat. Und damit meine ich nicht meine eigene Mutter, sondern ALLE Mütter. Jede von uns hat eben ihre eigene Welt, ihren Blickwinkel, ihre (getrübte) Sicht der Dinge, ihre Scheuklappen. Ihre Muster, ihre Geschichte, ihre Sorgen, Nöte und Ängste, und natürlich ihre Vorstellungen und Erwartungen an die Welt und an das Kind. Das stülpen wir diesem auch über, ob wir wollen oder nicht. Man - frau - kann nicht anders sein, als er bzw sie eben ist!

 

Auf der anderen Seite: Ist es wiederum gut, wenn Kinder mit wenigen Monaten schon in eine Kinderkrippe gesteckt werden, weil die Frau arbeiten muss - mit vielen anderen Kindern und wechselndem Personal?! Für mich als "moderne" Frau auch undenkbar, mein Kind von einer anderen Mutter stillen zu lassen! Wie auch?! Dazu wäre ja schon mal eine gänzlich andere Lebensweise und Wohnsituation Voraussetzung... Und - wäre es wirklich angenehm, "in der Sippe" zu wohnen? Gibt es da überhaupt Zeit und Raum, auch mal allein zu sein? Oder brauchen die Menschen dann dieses Allein sein nicht, so wie ich??? Wann brauche ich es denn?! Wenn ich mich überfordert fühle. Wenn mir die Arbeit, die Kinder, die Herausforderungen des täglichen Lebens zuviel werden. Und ist das auch in solchen Sippen so? Kann da jemals einem Einzelnen etwas "zuviel" werden? Wohl kaum, wenn die Arbeit gemeinsam erledigt wird, jeder seinen Teil beiträgt, auch schon die Kinder, und einfach mal jemand anderer "übernimmt", wenns grad nicht geht... Hört sich doch irgendwie verlockend an, oder nicht?!

 

Wie aber könnten wir uns langsam wieder an dieses einfache Leben herantasten??? Ohne gleich voll den Rahmen zu sprengen... Hat jemand Ideen dazu??? Ich hab zumindest eine kurzfristige Lösung für mich gefunden: Ich nehme einfach das Angebot von Oma und Opa an und lasse es mir heute gut gehen! Ohne jegliche Schuldgefühle, ohne schlechte Gedanken, ohne Sorgen um meine Kinder oder sonst irgendwas!!!  So sei es ;)  Mit RIESENGROSSEM Dank an die lieben Großeltern!!!

UND IHR???


Kommentar schreiben

Kommentare: 0